Bücher zu Ostern?

„Tun sie sich und dem lokalen Buchhandel etwas Gutes und beschenken Sie sich und Ihre Lieben zu Ostern mit Büchern.“ Genau das fordert der Bayrische Kunstminister Bernd Sibler. Damit macht er auf ein wirklich sehr wichtiges Thema aufmerksam, welches derzeit eher weniger in den Medien erwähnt wird.

Neben vielen Geschäften, die wegen das Coronavirus schließen mussten, sind auch alle Buchläden derzeit geschlossen. Viele inhabergeführten Buchhandlungen kämpfen schlichtweg um das Überleben. Der Geschäftsführer des bayrischen Landesverbandes des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels nimmt die Worte des Ministers freudig entgegen: „Wir begrüßen es, wenn Herr Sibler dazu einlädt, Bücher zu verschenken.“

Laut dem Börsenverein haben sich trotz der Krise viele Buchhandlungen gut auf die derzeitige Situation eingestellt und auch die Kunden nehmen diverse Angebote wie beispielsweise Lieferdienste gut an. Und auch das derzeit monotone Leben wirkt sich positiv auf die Leselust der deutschen aus, trotzdem aber fällt das Mitnahmegeschäft komplett weg und auch der sonst sehr wichtige persönliche Kundenkontakt fehlt.

Damit es auch in Zukunft unabhängige und inhabergeführten Buchhandlungen gibt, setzen gerade die kleinen Läden auf die Unterstützung ihrer Stammkundschaft.