Corona-Krise: Umsatz der Buchhändler bricht drastisch ein

Es war zu erwarten, doch trotzdem hätte kaum jemand mit diesen gewaltigen Auswirkungen auf dem Buchmarkt rechnen können. Wie das „Börsenblatt“ berichtet ist der Umsatz des Buchhandels im März um mehr als 30% zum Vorjahresmonat eingebrochen. Viele Händler kämpfen schier ums Überleben.

Bundesweit mussten die meisten Buchhandlungen ihre Geschäfte schließen und Marktanteile abgeben. Beispielsweise steigt derzeit der Umsatz von Supermärkten die auch vereinzelt Bücher in ihrem Sortiment haben. Weiter sagte das branchennahe Blatt, dass es wohl ohne eigene Online-Shops und hauseigene Lieferdienste, noch düsterer für die Buchhändler aussehen würde.

Auch ein weiteres Problem zeigt sich derzeit auf. Neben den starken Umsatzeinbrüchen, steigt derzeit die Anzahl von illegalen Raubkopien von Filmen und eBooks. Wie „Torrent Freak“ berichtet, sei die Anzahl der illegalen Kopien vom 06.März bis zum 06.04 weltweilt um 33% gestiegen.

Insgesamt bleibt nur zu hoffen, dass sich die Situation bald normalisiert, damit nicht auch noch die letzten verbliebenen inhabergeführten Buchhandlungen dauerhaft schließen müssen.