Honorare für Autoren brechen ein

Honorare für Lesungen und ähnliche Veranstaltungen planen viele Autoren als zusätzliche Einnahmequelle ein und so manch einer würde ohne wohl kaum über die Runden kommen. Doch seit dem Ausbruch des Coronavirus können solche Veranstaltungen nicht mehr stattfinden.

Wie die Bundesvorsitzende des Verbands deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller, Lena Falkenhagen, gegenüber dem „Börsenblatt“ bestätigt, sind viele Autoren vom Verlust dieser Einkommensquelle betroffen. Besonders schwierig sei die Situation von Kinderbuchautoren, die überwiegend in Schulen Lesungen halten. Gerade in diesem Genre machen Lesungen einen Großteil der Einnahmen aus.

Aber auch alle anderen gängigen Genres sind von dem Wegfall der Lesungen betroffen. So sind Lesungen natürlich auch ein starkes Marketing-Instrument, um die Neugierde der Leser für das eigene Buchprojekt zu gewinnen.

Um nicht gänzlich auf dieses Marketing-Instrument verzichten zu müssen, sind viele Verlage und Autoren schon umgestiegen und schaffen es auch weiterhin ihre Lesungen dank Twich oder Youtube auch weiterhin abzuhalten, dies aber unbezahlt.

So bleibt nur zu hoffen, dass die Krise schnell vorbei zieht und die Autoren dann wieder wie gewohnt ihre Lesungen abhalten können.